Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Backup wird zum Servicemodell


Limitierungen bei den IT-Ressourcen bewegen Kunden zunehmend zum Einsatz von SaaS-Modellen bei Technologien wie Backup
Software-as-a-Service wird als einer der wichtigsten Trends im Bereich Software gesehen

(07.01.09) - Die Wirtschaftslage wirkt sich auf IT-Prioritäten aus: Vor dem Hintergrund der globalen Wirtschaftskrise werden 2009 die IT-Budgets zusehends knapper. Im Zuge dessen konzentrieren sich viele Unternehmen auf die Identifizierung von Technologien, die mehr Effizienz beim Komplexitätsmanagement und gleichzeitig weniger Ressourcenverbrauch bieten. Einige Prognosen besagen, dass in nächster Zeit neue und innovative Technologien zugunsten solcher Alternativen in den Hintergrund treten werden, die mehr Ressourceneffizienz bei der IT versprechen.

Nach McKinsey werden sich die Energiekosten für sämtliche Rechenzentren im Jahr 2010 auf insgesamt 11,5 Milliarden US-Dollar belaufen - im Jahr 2007 waren es noch 8.6 Milliarden. 2008 bewegten die hohen Energiepreise in allen Bereichen die IT-Verantwortlichen dazu, im Rahmen von "Green Data Center"-Lösungen alle Möglichkeiten zur Energieeinsparung zu prüfen. Im kommenden Jahr wird Kostendruck zu weiteren Einsparungen im Rechenzentrum führen.

In Rechenzentren verdoppeln sich die Energiekosten durchschnittlich alle fünf Jahre. Derzeit implementieren zahlreiche Unternehmen eine Green IT-Strategie - viele entdecken auch die vorhandenen Einsparpotenziale, die sich durch solche Maßnahmen wie die Reduzierung des Stromverbrauchs erschließen lassen. Das beherrschende Thema Klimaerwärmung sowie die steigenden Energiekosten können in 2009 gesetzliche Konsequenzen zur Folge haben.

Backup als Software-as-a-Service (SaaS)
Limitierungen bei den IT-Ressourcen bewegen Kunden zunehmend zum Einsatz von SaaS-Modellen bei Technologien wie Backup. Damit vermeiden sie den Aufwand, der mit Kauf, Konfigurierung und Wartung von On-Premises-Lösungen verbunden ist. Software-as-a-Service (SaaS) wird als einer der wichtigsten Trends im Bereich Software gesehen - 2007 erreichte das Marktvolumen 5,71 Milliarden US-Dollar, bis 2012 wird es nach Schätzungen von IDC auf knapp 17 Milliarden anwachsen - bei einer Wachstumsrate (CAGR) von 24,4 Prozent.

"Im Zuge des verschärften Sparzwangs für Unternehmen wächst der Bedarf an der Identifizierung von Optimierungspotenzialen. Die Kooperation mit einem SaaS-Anbieter für das Backup können sich die Unternehmen der Pflicht zum Unterhalt, dem Betrieb und der Unterstützung von Backup-Soft- und Hardware entledigen. Als Cloud-Services gibt es vom Symantec Protection Network bislang Online-Backup und Online Disaster Recovery aktuell nur in den USA.

Das liegt unter anderem an den Regularien, etwa daran, dass man dort nicht ohne weiteres europäische Daten verarbeiten darf. Für den europäischen Markt arbeiten wir an einer SaaS-Lösung, hier bieten wir aber bereits Managed Backup Services an. Der Service ist so ausgerichtet, dass wir bei Netbackup-Kunden die Verantwortung für den Backup- und Restore-Prozess übernehmen. Dabei findet der Service auf der Hard- und Software des Kunden statt.

Wir bieten dem Kunden Service Level Agreements, zum Beispiel über die Backup-Successrate von mindestens 97 Prozent an. Der Service wird dabei durch drei verschiedene Funktionen abgedeckt: Vom 7x24-Stunden-Remote Operations Center, einem lokalen NetBackup Administratoren, und einem Service Delivery Manager, der u.a. regelmäßig Reviews und Status -nalysen des Services beim Kunden durchführt",
sagte Andreas Bechter, Senior PreSales Consultant, Symantec. (Symantec: ra)

Symantec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Gründe für den Schritt zur Cloud Repatriation

    Noch 2016 lehnte fast ein Fünftel der deutschen Unternehmen Cloud Computing ab, wie der jährlich erscheinende "Cloud Monitor" von Bitkom Research und KPMG zeigt. Das hat sich mittlerweile aber geändert und laut Bitkom nutzen bereits 9 von 10 Unternehmen Cloud-Services.

  • Am Anfang steht die KI-Idee

    Der KI-Boom fegt wie ein Tornado über Unternehmen und Organisationen hinweg. Dabei sind gerade jetzt ein kühler Kopf, sorgfältige Planung und methodisches Vorgehen wichtig, um KI ebenso wertschöpfend wie verantwortungsbewusst zu nutzen. CGI verweist auf vier Phasen im Lebenszyklus von KI und erklärt die wichtigsten Schritte für eine robuste Integration ins Unternehmen.

  • Künstliche Intelligenz das Maß aller Dinge

    Ob in der Fertigung oder im Bau- und Ingenieurwesen - 2024 wird für beide Branchen eine richtungsweisende Zeit mit zahlreichen Herausforderungen und Hürden. Doch das neue Jahr birgt auch vielversprechende Trends, neue Lösungsansätze und innovative Technologien.

  • Nachhaltigkeit kommt in der Cloud an

    "IT doesn't matter" - so lautete die Überschrift eines Artikels des US-amerikanischen Wirtschaftsjournalisten Nicholas Carr im Jahr 2003. Gemeint war: IT sei ein Standardprodukt, das zwar Kosteneinsparungen bringe, aber keine Investition in die strategische Differenzierung sowie die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von Unternehmen ist.

  • Zero Day und Zero Trust sind Themen

    Cloud-Security war das wichtigste Thema der IT-Sicherheit im Jahr 2023, und sie wird auch 2024 zu Recht erhebliche Aufmerksamkeit bekommen. "Doch Cloud-Security ist nur eine Seite der Medaille", gibt Gregor Erismann, CCO der Schweizer Security-Spezialistin Exeon Analytics. zu bedenken.

  • Hohe Nachfrage nach IDP

    Retarus hat drei Trends identifiziert, welche die digitale Geschäftskommunikation 2024 nachhaltig beeinflussen werden. Insbesondere künstliche Intelligenz wird in den kommenden Monaten eine immer wichtigere Rolle spielen und es Unternehmen ermöglichen, effizienter zu arbeiten und ihre Wettbewerbsposition zu stärken.

  • Cloud-Daten-Verschlüsselung 2024

    Wie zu jedem Jahreswechsel orakeln Unternehmen, Wirtschaftsweise und weitere Fachkundige darüber, was sich im neuen Jahr ändern wird. Was sie dabei in der Vergangenheit kaum auf dem Schirm hatten: die sogenannten Black-Swan-Ereignisse, große, überraschende und einschneidende Ereignisse. Mit querliegenden Frachtern und Lieferkettenzusammenbrüchen, der Pandemie oder den Kriegen mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen hatte keiner wirklich gerechnet.

  • Potenzial der Daten nutzen

    Exasol hat ihre Prognosen für den Bereich Data Analytics im Jahr 2024 veröffentlicht. Disruptive Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) setzen sich in der Tech-Branche immer weiter durch.

  • Keine Wechselflut der Cloud-Anbieter

    2024 werden viele Unternehmen realisieren, dass sie als Teil ihrer Datenstrategie ihre Hybrid-Cloud-Strategie überarbeiten müssen, um die Vorteile der künstlichen Intelligenz (KI) voll auszuschöpfen. Dies bedeutet, dass die Qualität und Zugänglichkeit von Daten auf dem Prüfstand stehen.

  • Energienutzung in Rechenzentren optimieren

    Die Europäische Kommission hat am 5. Dezember 2023 das strategische Förderprojekt IPCEI-CIS (Important Projects of Common European Interest - Next Generation Cloud Infrastructure and Services) genehmigt. Zielsetzung des Projektes ist die Entwicklung von gemeinsamen Konzepten und ein erster industrieller Einsatz für moderne Cloud- und Edge-Computing-Technologien.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen