- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • OpenText-Lösungen ergänzen "SAP Rise"

    Als Platin-Sponsor zeigte OpenText auf der "Sapphire Now"-Konferenz, wie dessen Informationsmanagement-Produkte, die als "SAP Solution Extensions" angeboten werden, das "Rise Paket" von SAP ergänzen und Unternehmen auf ihrem Weg zur SAP S/4HANA Cloud unterstützen. "Nie war der Bedarf an sofort zugänglichen Informationen und Prozessen größer als während dieser globalen Pandemie - Cloud-basierte Lösungen stehen dabei besonders im Vordergrund", so Mark J. Barrenechea, CEO & CTO bei OpenText. "Basierend auf unserer fünfundzwanzigjährigen strategischen Partnerschaft, unterstützen OpenText und SAP die digitale Transformation von Unternehmen auf der ganzen Welt und nutzen die Leistungsfähigkeit der Cloud, um modernes Arbeiten zu ermöglichen, die geschäftliche Agilität zu verbessern und das Kundenwachstum zu beschleunigen."

  • Services und Ressourcen dauerhaft kostenlos

    Genau 13 neue "Always Free Services" verstärken ab sofort das Angebot "Oracle Cloud Free Tier". Damit bietet Oracle insbesondere jungen Akteuren und Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen der Hightech-Welt wertvolle Unterstützung. Insgesamt umfasst das Always Free-Portfolio nun mehr als 20 Services und Ressourcen, die dauerhaft kostenlos genutzt werden können. Damit gehört das Programm von Oracle zu den umfangreichsten dieser Art in der Branche. An den Start ging Oracle Cloud Free Tier im September 2019. Zum Angebot gehören Always Free Services wie Compute, Storage und Autonomous Database sowie eine 30-tägige kostenlose Testversion mit 300 US-Dollar Gratis-Guthaben.

  • Flexible Grundlagen für die Hybrid Cloud

    NetApp stellt eine neue Version ihrer Software Ontap vor, die Datenservices On-Premises und in der Cloud unterstützt. Weitere Neuerungen im Portfolio von NetApp schaffen auf Basis von Ontap eine flexible Grundlage für die Hybrid Cloud, vereinheitlichen das Datenmanagement in On-Premises- sowie Cloud-Umgebungen und vereinfachen die Nutzung sowie den Betrieb von Hybrid-Cloud-Services. Als Anbieterin von Hybrid-Cloud-Lösungen, die eine native Integration in den führenden Public-Cloud-Angeboten anbietet, vereinheitlicht NetApp das Management von On-Premises- und Public-Umgebungen, erweitert die Nutzungsmöglichkeiten von Daten-Services und stellt neue Betriebsroutinen bereit. Dadurch fällt es Unternehmen leichter, ihre Daten zu nutzen, - wo und wann immer sie diese benötigen. Das Management von Daten und Applikationen in hybriden Cloud-Umgebungen kann eine große Herausforderung sein. Unternehmen benötigen daher einen einfachen, standardisierten Ansatz. Aus diesem Grund zentralisiert NetApp das Datenmanagement in der Hybrid Cloud.

  • SecOps-Herausforderungen lösen

    Exabeam kündigte mit "Exabeam Fusion XDR" und "Exabeam Fusion SIEM" zwei neue Cloud-basierte Sicherheitslösungen an. Die zwei neuen Produkte ermöglichen eine effiziente Bedrohungserkennung, -untersuchung und -reaktion (Threat Detection, Investigation and Response, TDIR) in der Cloud, ohne den bestehenden Technologie-Stack eines Unternehmens zu beinträchtigen. Die Produkte integrieren aktuellste Verhaltensanalysen und Automatisierungsfunktionen und liefern den branchenweit ersten ergebnisorientierten Ansatz für Sicherheitsoperationen (SecOps). Die neue Fusion-Reihe bietet einen offenen Systemansatz für Extended Detection and Response (XDR) und Security Information and Event Management (SIEM), der es jeder Organisation ermöglicht, einen fortschrittlichen TDIR-Layer über den bestehenden IT- und Security-Stacks zu betreiben.

  • Weg in die Cloud strukturiert beschreiten

    Logicalis hat mit der "Production Ready Cloud Platform" (PRCP) einen standardisierten Cloud-Baukasten entwickelt, mit dem Unternehmen den Weg in die Cloud zuverlässig und strukturiert beschreiten können. "Beim Weg in die Cloud gibt es viele Aspekte zu berücksichtigen. Viele Projekte scheitern oder geraten in Verzug, weil es an einer durchdachten Methodik mangelt", sagt Markus Hahn, Director Hybrid Cloud bei Logicalis. Und weiter: "Die von uns entwickelte und bewährte Plattform berücksichtigt die wichtigsten Komponenten eines Cloud-Projekts und sorgt dafür, dass die Azure Cloud schnell, sicher und wirtschaftlich implementiert werden kann - auch wenn die internen Ressourcen begrenzt oder anderweitig verplant sind."

  • Privates Rechenzentrum in der Cloud

    gridscale ergänzt mit "Virtual Locations" ihr bisheriges Public Cloud Portfolio um ein neues Angebot zum Betrieb von Cloud-Szenarien und Kunden-Workloads in einer physisch getrennten und komplett isolierten, privaten Infrastruktur. Eine virtuelle Lokation besteht dabei aus einer oder mehreren, dediziert zugewiesenen Server, die Kunden individuell und exklusiv für den Betrieb ihrer jeweiligen Projekte, Anwendungen und Daten zur Verfügung stehen. "Virtual Locations bietet Kunden auf diese Weise alle Vorteile einer umfassend gemanagten Private Cloud Umgebung mit Blick auf vollständiger Datenhoheit, Konformität mit strengsten Compliance- und Sicherheitsvorgaben wie auch hinsichtlich der Weiterverwendung von bereits erworbenen Software-Lizenzen", erläutert Felix Kronlage-Dammers, COO der gridscale GmbH.

  • Varonis stellt "DatAdvantage Cloud" vor

    Mit "DatAdvantage Cloud unterstützt Varonis Systems ab sofort weitere Cloud-Anwendungen und -Infrastrukturen und ist so in der Lage, das Sicherheitsrisiko in geschäftskritischen Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen und Cloud-Datenspeichern zu visualisieren und zu priorisieren. "Wir haben eine enorme Dynamik im Bereich Microsoft 365 und Azure erlebt. Mit der Übernahme von Polyrize im Oktober 2020 haben wir angekündigt, den bewährten Ansatz von Varonis auf weitere SaaS-Anwendungen zu übertragen. Dieses Versprechen lösen wir jetzt ein", sagt Yaki Faitelson, CEO von Varonis.

  • Containerisierte WAF-Knoten implementieren

    Cloud-Sicherheitsspezialistin Barracuda Networks hat ihre "Cloud Application Protection"-Plattform mit einem deutlichen Plus an neuen Schutzmaßnahmen ausgestattet. Für Unternehmen ist es jetzt noch einfacher, ihre Anwendungen in einer stetig steigenden digitalisierten Umgebung mittels deutlich höherem Security-Level abzusichern. Zu den neuen Services und Funktionen gehören ein Client-seitiger Schutz, die Möglichkeit, containerisierte WAF-Knoten zu implementieren, sowie eine Auto-Konfigurations-Engine. Darüber hinaus nutzt Cloud Application Protection 2.0 jetzt maschinelles Lernen, Schwachstellen-Scanning und -Beseitigung sowie Advanced Threat Protection, um aktive Bedrohungsdaten für einen leistungsfähigeren Schutz zu liefern. Cloud Application Protection, Barracudas Plattform für Web Application und API Protection (WAAP) bietet verschiedene Funktionen. Client-Side Protection erstellt und implementiert automatisch Schutzmaßnahmen gegen Website-Skimming und Supply-Chain-Angriffe wie MageCart.

  • Datenanalyse-Services in Google Cloud

    Teradata hat eine Reihe an Erweiterungen für seine Analytics-Plattform Vantage in Google Cloud eingeführt: Ab sofort können Kunden die Services des Datenanalyse-Spezialisten in der Google Cloud über ein flexibles und transparentes Preismodell nach Verbrauch nutzen. Zudem stehen ihnen durch die Integration mit Dataflow jetzt zahlreiche Google Cloud Services zur Verfügung. "Teradata Vantage" wurde als Multi-Cloud-Plattform für Data Analytics entwickelt. Sie bietet, neben skalierbaren Datenanalyen und Dateninformationen in Echtzeit, Funktionen und Services für Business Intelligence (BI) sowie Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen. Kunden erhalten mit Vantage Zugriff auf alle Funktionen, die sie für die Entwicklung und den Betrieb neuer Anwendungen benötigen. Abonnements für Vantage in Google Cloud umfassen die neueste Teradata-Software, Google Cloud-Rechen- und Speicherressourcen sowie Umgebungsmanagement. Teradata kümmert sich um die Leistung, IT-Sicherheit, Verfügbarkeit und den Betrieb der Analyse-Infrastruktur mit Google Cloud-Ressourcen. Kunden profitieren so von größtmöglicher Flexibilität und Zeit für wichtige IT-Aufgaben bei gleichzeitiger Senkung der Betriebskosten.

  • Reduziertes Risiko für Netzwerkadministratoren

    Extreme Networks kündigte die öffentliche Beta-Version von "ExtremeCloud IQ CoPilot "an, einer Abonnement-Ebene innerhalb der ExtremeCloud IQ-Plattform. CoPilot wurde entwickelt, um IT-Netzwerkadministratoren mittels künstlicher Intelligenz (KI) nachvollziehbare Einblicke zu bieten. So können bekannte, aber komplexe Störungen schnell behoben werden. ExtremeCloud IQ CoPilot wird ständig anhand zahlreicher Negativ-Testfälle geprüft und ist zu 99 Prozent frei von Fehlalarmen. Dies erlaubt es IT-Teams, auf die Aussagefähigkeit der Empfehlungen zu vertrauen und weniger Zeit für manuelle Überprüfungen aufzuwenden.