- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Keine Einschränkungen bei IaaS-Abonnements

    Die Datenbank-Plattform "Couchbase Server DBaaS" steht ab sofort auf Microsoft Azure zur Verfügung. Sie erlaubt die nutzungsabhängige Abrechnung der hochperformanten, TCO-freundlichen Lösung. Couchbase Cloud ist die Managed-Service-Version der Multi-Cloud-to-Edge-NoSQL-Datenbank Couchbase Server. Sie kombiniert hohe Performance und Memory-First-Architektur mit SQL-freundlicher Abfragesprache, robusten SDKs für Entwickler und schemaunabhängigem JSON-Format und bietet so flexible Skalierungsoptionen und ACID-Konformität in einer global replizierenden Cluster-Architektur. Dabei reduziert Couchbase Cloud gleichzeitig die Komplexität von Betrieb, Verwaltung und Wartung einer Datenbank in der Cloud.

  • Graph-Tools in Kombination mit Cloud Computing

    Neo4j, Anbieterin von Graphtechnologie, kündigt die allgemeine Verfügbarkeit von "Neo4j Aura Enterprise" an. Die Enterprise Version der vollständig verwalteten nativen Graphdatenbank ist ab sofort in der Cloud einsetzbar und unterstützt Unternehmen bei anspruchsvollen Graphanwendungen. Zu den Early Adoptern von Neo4j Aura Enterprise gehören Boston Scientific, Dun & Bradstreet, PwC und andere Unternehmen aus dem Finanzwesen, der Gesundheitswirtschaft sowie dem öffentlichen Dienst.

  • Zusammenarbeit im Investmentprozess

    Finastras Investment-Management-Lösung "Fusion Invest" ist für Kunden ab sofort über die Cloud verfügbar. Damit können Vermögensverwalter ihre Prozesse und Workflows digital gestalten und zugleich von einer erhöhten Agilität sowie einer gesteigerten operativen Effizienz profitieren. Durch die Bereitstellung von Fusion Invest über die Cloud können Vermögensverwalter auf alle Tools zugreifen, die sie zur Unterstützung ihrer Investment-Management-Anforderungen benötigen. Die aufwändige Bereitstellung von Hardware vor Ort ist nicht länger erforderlich. Die Lösung schafft zudem die nötige Agilität, um mit Geschäftszielen mitzuwachsen und Kapazitäten je nach Anforderung zu skalieren. So kann der Launch neuer, innovativer Produkte und Dienstleistungen von Finastra und seinen Partnern in Bereichen wie Portfoliomanagement und Reporting ohne Reibungsverluste realisiert werden. Diese und zahlreiche andere Lösungen sind über die offene Entwicklerplattform FusionFabric.cloud verfügbar.

  • Untersuchung von Beweismaterial in der Cloud

    Zwei Sicherheitslösungen des OpenText-"EnCase"-Portfolios wurden offiziell für Microsoft Azure zertifiziert: "EnCase Forensic" und "EnCase Endpoint Investigator". Eingesetzt in der Cloud, unterstützen OpenText EnCase-Lösungen die Zusammenarbeit zwischen unternehmenseigenen Compliance-Ermittlern und den Strafverfolgungsbehörden: Dadurch können sie die Verarbeitung von Beweismaterial erheblich verbessern, in Cloud Computing-Umgebungen ermitteln und sich schneller an die Bedürfnisse einer verteilten Workforce anpassen.

  • Cloud Customer Experience

    Infosys stellt mit "Infosys Cortex" eine neue "Customer Engagement Platform" vor. Die Plattform basiert auf Technologien von Genesys sowie "Contact Center AI-Services" von Google Cloud und dessen Managed Artificial Intelligence- und Analytics-Services. Genesys ist Anbieterin für Cloud Customer Experience- und Contact Center-Lösungen. Infosys Cortex unterstützt Unternehmen dabei, Prozesse in der Kundenbetreuung neu und intelligenter zu gestalten. Ziel ist es, eine zielgerichtete Kundenkommunikation sowie eine intelligentere und schnellere Entscheidungsfindung zu ermöglichen und Kunden wichtige Mehrwerte zu bieten.

  • All-In-One Hybrid-Cloud-Lösung

    Die schnelle und einfache Implementierung von datengetriebenen Shopfloor-Anwendungen bei gleichzeitiger Datensouveränität ist aktuell eine der größten Herausforderungen der Fertigungsindustrie. Die Industrial Edge Appliance Oncite von German Edge Cloud (GEC) wurde um die Komponenten aus den IBM Cloud Paks erweitert, die auf der Kubernetes-Plattform für Unternehmen Red Hat OpenShift, aufbauen. Mit dem aus Hardware-, Software- und Application Management Services geschnürten Paket profitieren Produktionsbetriebe, OEM-Hersteller sowie die Zulieferindustrie schnell von der Digitalisierung in der Fertigung durch den Hybrid-Cloud-Einsatz - selbst mit wenig eigenen Ressourcen und Know-how.

  • Pexip stellt die "Pexip Private Cloud" vor

    Pexip, Anbieterin von Videokonferenz- und Kollaborationslösungen für Unternehmen, hat die neue "Pexip Private Cloud" vorgestellt. Diese bietet Kunden den Komfort und die Skalierbarkeit einer Shared Cloud mit der Kontrolle und Datensicherheit einer selbst gehosteten Lösung. Damit ist diese im Videokonferenzmarkt einzigartige Lösung gerade für Branchen mit strengen regulatorischen Vorgaben von entscheidender Bedeutung, wie zum Beispiel im Finanzwesen, Gesundheitswesen und im öffentlichen Sektor.

  • Cloud-Migration von Unternehmen

    Atos, Anbieterin für die digitale Transformation, stellt "Atos OneCloud" vor, eine Initiative zur proaktiven Beschleunigung der Cloud-Migration von Unternehmen. Das Angebot bietet Markteinführung und Organisation aus einer Hand. Mit Atos OneCloud können Kunden das Geschäftspotenzial der Cloud durch optimierte Geschäftsprozesse und modernisierte Anwendungen freisetzen und so flexibler, mobiler, datengetriebener und noch stärker auf die Kunden ausgerichtet werden. Durch gezielte Investitionen in Höhe von ca. 2 Milliarden Euro über die nächsten fünf Jahre wird die Lösung über hochsichere und dekarbonisierte, Public, Private oder Hybrid Cloud-Umgebungen bereitgestellt.

  • Optimierung von Robotern in der Cloud

    UiPath, Anbieterin im Bereich RPA (Robotic Process Automation), erweitert die Fähigkeiten ihrer "UiPath Automation Cloud" und bietet neue Funktionen für die Bereitstellung, Verwaltung und Optimierung von Robotern in der Cloud an. Die Kapazitäten der Cloud-Roboter können je nach Unternehmensanforderungen nach oben und unten skaliert werden. Kunden bezahlen demnach nur dann für Cloud-Infrastrukturdienste, wenn die Software-Roboter Ergebnisse verarbeiten und generieren.

  • Cloud-Tiering für Objektspeicher

    Nutanix hat neue Hybrid-Cloud-Fähigkeiten in ihren Speicherlösungen für unstrukturierte Informationen, Objects und Files, vorgestellt. Mit Hilfe dieser innovativen Funktionalitäten sind Kunden nun in der Lage, eine horizontal skalierbare Speicherschicht mit hohem Bedienkomfort in verschiedensten Cloud Computing-Umgebungen bereitzustellen. Dadurch können sie das Management ihrer Daten vereinfachen und die entsprechenden Kosten effektiv managen. IT-Teams kommen damit dem Ziel eines echten Hybrid-Cloud-Betriebsmodells einen großen Schritt näher.