Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Cloud als Imperativ


Weltweite Studie: Disruption und Digitalisierung sind Treiber für Veränderungen in Unternehmen
94 Prozent der Business-Entscheider in Unternehmen sind mit Disruption konfrontiert und stehen unter Druck, ihre Strategie zu überdenken


Neue Technologien, neue Marktteilnehmer und sich ständig ändernde Kundenanforderungen konfrontieren Unternehmen mit neuen Herausforderungen. Schnelles Handeln ist daher erforderlich, um in der heutigen hochdigitalisierten Welt wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies geht aus einer weltweiten Studie unter Führungskräften hervor, die das Technologie-Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Teradata durchgeführt hat. Die Studie mit dem Titel "Adapt or Perish: The New Reality in a Hyper-Digitalized World" zeigt auf, dass fünf Faktoren den Geschäftserfolg in diesem neuen globalen Paradigma bestimmen: Hyper-Disruption, umfassende Digitalisierung, autonomes Entscheiden, Cloud als Imperativ und die Konsumerisierung von Unternehmen.

Ergebnisse der Studie

Hyper-Disruption:
Unternehmen sind heute mit extremen disruptiven Kräften konfrontiert – sowohl intern als auch extern, quer durch alle Branchen.
Fast alle Befragten (94 Prozent) in den USA, in EMEA, Japan und China stehen unter dem Druck, ihre Strategien und Prozesse zu überdenken, um am Markt zu bestehen. Die Hauptgründer sind:

>> Mit den Kundenanforderungen Schritt halten (87 Prozent);
>> Personaldruck, zum Beispiel Qualifikationslücken, Mitarbeiterbindung (85 Prozent); und
>> Anpassung an neue Geschäftsmodelle, die von Wettbewerbern und Startups eingeführt werden (74 Prozent).
>> Die meisten dieser Unternehmen (61 Prozent) sehen sich nicht in der Lage, Marktveränderungen durch Wettbewerber strategisch anzugehen.

Umfassende Digitalisierung: Die Mehrheit der Führungskräfte ist überzeugt, dass die Digitalisierung dazu beitragen kann, die wachsenden Erwartungen der Kunden an eine schnelle und personalisierte Interaktion zu erfüllen. Daher passen sie ihre Geschäftsprozesse dahingehend an. Fast alle Befragten befinden sich im Prozess der digitalen Transformation (in unterschiedlichen Stadien).
>> 99 Prozent der Befragten sind bereits auf dem Weg zu einem digitalen Unternehmen oder setzen digitale Technologien ein, um Geschäftsmodelle zu transformieren.
>> 41 Prozent der Befragten bestätigten weitreichende Digitalisierungsbemühungen, aber fast ebenso viele (40 Prozent) sagten, dass die Digitalisierung nur in bestimmten Unternehmensaspekten vorhanden ist.
>> Nur 10 Prozent bestätigten, dass sie eine umfassende digitale Transformation vollständig realisiert haben.
>> Fast die Hälfte (45 Prozent) der Befragten ist der Ansicht, dass ihr Unternehmen den Datenzugriff optimieren muss. Dies kann bedeuten, dass Datensilos aufgebrochen werden müssen – eine entscheidende Voraussetzung für umfassend digitalisierte Unternehmen.

Autonomes Entscheiden: Ein Ziel der meisten Unternehmen auf dem Weg zur vollständigen Digitalisierung ist die bestmögliche Nutzung der enormen Menge an Daten, um Antworten auf schwierige geschäftliche Herausforderungen zu finden. Für viele erfordert dies den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI), Maschinellem Lernen (ML) und einer autonomen Plattform. Insbesondere KI hat das Potenzial, eine führende Rolle in der Zukunft der Digitalen Transformation zu spielen.

Fast 60 Prozent der Befragten, deren Unternehmen (mindestens) teilweise digitalisiert sind, gaben an, dass ihre Digitalisierungsbemühungen mit Blick auf KI erfolgten.
68 Prozent der Befragten bestätigten, dass KI oder ML derzeit in einigen Geschäftsbereichen zum Einsatz kommen; jeder Dritte gab an, dass bereits Pilotprojekte im Gange sind.

Cloud als Imperativ: Für einen erfolgreichen Einsatz von KI im großen Maßstab ist eine leistungsfähige Infrastruktur für Analytics aus der Cloud erforderlich. Während die Umfrageergebnisse das Potenzial und die Rolle der Cloud als Treiber von Data Analytics belegen, hat die Branche bei der Einführung von Cloud Analytics noch keine kritische Masse erreicht.
>> Von den Befragten, deren Unternehmen Datenanalysen in der Cloud betreiben, erwarten 64 Prozent, dass KI im nächsten Jahr eine wichtige Rolle in ihrer Cloud-Analytics-Strategie spielt.
>> Trotz dieser Begeisterung bestätigten 61 Prozent der Unternehmen, dass 50 Prozent oder weniger ihrer Analytics-Anwendungen derzeit in der Cloud betrieben werden.
>>69 Prozent der Befragten, die Analytics-Workloads in der Cloud haben, zeigten sich besorgt, dass ihre Cloud-Analytics-Strategie immer noch hinter anderen Cloud-Initiativen zurückbleibt.

Konsumerisierung von Unternehmen: Zu den vielen Vorteilen der Cloud gehören die größere Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit für Unternehmen. Dies ist ein wichtiger Treiber für die Akzeptanz in Unternehmen. Tatsächlich verweisen mehr Unternehmen als je zuvor auf ihre betriebliche Komplexität. Sie entscheiden sich für Technologie, die ihre Wurzeln in der Consumer-Welt hat, um Geschäftsprozesse einfacher und reibungsloser zu machen und so agiler zu werden.
>> 59 Prozent der Befragten sind sich einig, dass es eines ihrer drängendsten Probleme ist, den Geschäftsbetrieb agiler zu gestalten.
>> 74 Prozent der Unternehmen gaben an, dass eine stärkere Vereinfachung sowie eine Verbesserung der Geschäftsabläufe dringend erforderlich seien.

Methodik
Die quantitative Studie wurde im September 2019 unter 270 Business- und IT-Entscheidern in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, China und Japan durchgeführt. Die Befragten sind in Unternehmen oder öffentlichen Organisationen aus verschiedenen Branchen tätig, darunter in den Bereichen Finanzdienstleistungen, IT und Telekommunikation. Die Unternehmen haben mindestens 1.000 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von mehr als 250 Millionen US-Dollar. Die Interviews wurden online mit einem strengen mehrstufigen Screening-Verfahren durchgeführt, um sicherzustellen, dass nur geeignete Kandidaten die Möglichkeit zur Teilnahme erhalten.
(Teradata: ra)

eingetragen: 04.11.19
Newsletterlauf: 13.12.19

Teradata: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Keine klare Marschrichtung ohne Planung

    Das auf die digitale Transformation spezialisierte Unternehmen Natuvion hat in einer Studie die Ziele und Erfolgsfaktoren einer digitalen Transformation von Kernsystemen bei mittelständischen und großen Unternehmen untersucht. Die Ergebnisse legen eine große Kluft zwischen den angestrebten Zielen und den tatsächlichen Erfolgen der Transformationen offen.

  • Branchenspezifische BPO-Lösungen

    Im Business Process Outsourcing (BPO)-Markt vollzieht sich ein tiefgreifender Wandel: Immer mehr Dienstleistungsunternehmen sehen sich in der Lage, auch unmittelbar geschäftsunterstützende Funktionen zu übernehmen. Treibende Kraft sind branchenspezifische IT-Plattformen, die unter anderem über passende Analytik- und Automatisierungsfunktionen verfügen.

  • Bedrohung durch Cyberangriffe

    Nicht nur der Gesamtmarkt für IoT-Services und IoT-Lösungen wächst in Deutschland derzeit sehr stark (IoT, Internet of Things). Insbesondere auch das Teilsegment der Managed IoT-Services verzeichnet aktuell jährliche Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich. Grund sind unter anderem der zunehmende Fachkräftemangel und die sprunghaft ansteigende Bedrohung durch Cyberangriffe.

  • AWS, Azure und Google Cloud

    Der Managed Service Provider Claranet sichert sich auch in der diesjährigen Ausgabe der jährlichen Vergleichsstudie "Next-Gen Private/Hybrid Cloud - Data Center Solutions & Services" des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Information Services Group (ISG) in zwei Kategorien einen Platz im Leader-Quadranten für den deutschen Markt.

  • Warum wir Arbeitssoftware hassen?

    "Such dir einen Job, den du gerne machst." - Die Allermeisten werden genau diesen Ratschlag bekommen haben, als sie auf der Suche nach dem geeigneten Beruf für sich waren. Dabei haben sie jedoch oft das "Kleingedruckte" überlesen: Menschen sollten sich nicht nur einen Job suchen, der ihnen Spaß macht, sondern auch einen, der es ihnen leicht macht. Eine neue Studie von Freshworks zeigt, dass die meisten IT-Fachleute die Software hassen, mit der sie tagtäglich arbeiten. Aber warum ist das so?

  • Bloatware - unerwünschte Software

    Freshworks hat eine neue Studie veröffentlicht, die zeigt, dass IT-Fachleute weltweit fast einen ganzen Arbeitstag pro Woche (durchschnittlich sieben Stunden und 19 Minuten) damit verbringen, sich mit "Bloatware" zu beschäftigen - unerwünschten, übermäßig komplizierten Software-as-a-Service (SaaS)-Zusätzen und Funktionen, die die Produktivität behindern und Frustration bei der Arbeit verursachen.

  • Interoperable Cloud-Umgebungen errichten

    Obwohl die Attraktivität der Public Cloud permanent zunimmt, entwickeln die Anbieter klassischer IT-Dienstleistungen neue Widerstandskräfte. Zwei der wichtigsten Faktoren sind die verstärkte Nutzung von KI-basierten Betriebsmodellen (engl. AIops) und die immer intensivere Zusammenarbeit mit Colocation-Dienstleistern, die hochperformante Rechenzentrums- (RZ-) und Netzwerk-Ressourcen bereitstellen.

  • Schutz digitaler Assets in der Cloud

    Cloud-Sicherheit bereitet Cybersecurity-Experten aktuell die größte Sorge, wie eine Umfrage von Delinea nun zeigt. Dabei wurden im Rahmen der diesjährigen RSA Conference in San Francisco mehr als 100 Sicherheitsfachleute zu ihren derzeit größten Problemen sowie ihren Cyberhygiene-Praktiken interviewt.

  • Zunehmende Nutzung der Cloud

    Amazon Web Services (AWS) hat eine Studie bei IW Consult in Auftrag gegeben - einer unabhängigen Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft. Das Projekt soll helfen, die Nutzung und die Effekte von Cloud-Computing und AWS in Deutschland besser zu verstehen. Die Autoren des Berichts schätzen, dass Cloud Computing in Deutschland 2021 eine ökonomische Wertschöpfung von 68,5 Milliarden EUR erzeugte.

  • Infrastruktur-Outsourcing deutlich weniger gefragt

    Der EMEA ISG Index des Analysten- und Beratungshauses Information Services Group (ISG) zeigt vierteljährlich, wie sich der IT-Services-Markt weltweit und in Europa entwickelt. Im Blickpunkt der Analyse stehen neu abgeschlossene Verträge mit einem jährlichen Vertragswert (Annual Contract Value, ACV) von mindestens 5 Millionen US-Dollar (4,9 Millionen Euro).

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen