Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Generali-Tochter Envivas führt BSI CRM ein


Optimiertes Interessenten-Management dank hoher Integration und flexibler Cloud-Lösung
Envivas nutzt "BSI CRM" als Cloud-Lösung, was einen hohen Grad an Flexibilität, Release-Fähigkeit sowie einen reibungslosen Betrieb sicherstellt


Die Envivas Krankenversicherung, ein 100-prozentiges Tochter-Unternehmen der Generali Deutschland und Partnerin der Techniker Krankenkasse, umsorgt Kunden künftig mit BSI CRM. Im neuen Servicecenter in Leipzig werden 50 Contact-Center-Agenten die Cloud Computing-Lösung für die optimierte telefonische Betreuung von Interessenten und Neukunden nutzen. Der hohe Grad an Integration sorgt für positive Mitarbeiter- und Kundenerlebnisse, hohe Transparenz und Effizienz.

Die Envivas Krankenversicherung macht sich für ihre rund 1.6 Millionen Kunden und deren Gesundheit stark – und zwar sowohl mit privaten Zusatzversicherungen wie auch mit exzellentem Kundenservice. Weil es für den ersten Eindruck keine zweite Chance gibt, baut Envivas hierfür ein internes Servicecenter für 50 Mitarbeiter in Leipzig auf. Diese werden künftig Interessenten und Neukunden zentral betreuen.

Neues Service Center für exzellente Service-Erfahrungen
Für diesen Zweck evaluierte Envivas ein passendes CRM-System, welches sowohl den Anforderungen der Krankenversicherung als auch deren Contact Center gerecht wird. Fündig wurde das Unternehmen bei BSI Business Systems Integration AG. "Die maßgeschneiderte Lösung deckt unsere Bedürfnisse optimal ab und bereitet uns auch ideal auf zukünftige Service-Erlebnisse vor", erklärt Matthias Kettner, Projektleiter und Gruppenleiter Envivas CustomerService.

Envivas nutzt BSI CRM als Cloud-Lösung, was einen hohen Grad an Flexibilität, Release-Fähigkeit sowie einen reibungslosen Betrieb sicherstellt. Als Schweizerisches Unternehmen mit vier Niederlassungen in Deutschland sind die BSI Server für Envivas sicher in Deutschland stationiert – ein wichtiges Kriterium für die Datensicherheit seitens Envivas.

Agil zum Ziel
Die Einführung von BSI CRM ist Teil eines umfassenden Change-Prozesses: Der vormals ausgelagerte First-Level-Kundenservice wird neu intern abgebildet, mit einem eigens dafür rekrutierten Contact Center Team in Leipzig. "Unser Ziel ist sowohl eine hervorragende User als auch Customer Experience", erklärt Matthias Kettner.

Bei der Realisierung entschied sich Envivas für die von BSI empfohlene agile Projektmethodik, welche für einen effizienten Projektfortschritt und ein lösungsorientiertes, kollegiales Teamwork sorgt.

BSI CRM wird an die relevanten Umsysteme angebunden, damit die Agenten in nur einem System arbeiten müssen. Dieses erfüllt die hohen Sicherheitsanforderungen in Bezug auf Datensicherheit und DSGVO. Geführte Prozesse unterstützen die Mitarbeiter in der Kundenberatung bis hin zum Abschluss. Eine Vielzahl manueller Tätigkeiten wird mit der CRM-Einführung automatisiert, sodass sich die Mitarbeiter voll und ganz den Kunden und deren Anliegen widmen können.
(BSI Business Systems Integration: ra)

eingetragen: 04.11.19
Newsletterlauf: 17.12.19

BSI Business Systems Integration: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • CRM: Schrittweise Einführung in allen Märkten

    SugarCRM, Anbieterin KI-basierter CRM-Software, unterstützt das international tätige Medizintechnik-Unternehmen W&H Dentalwerk mit ihren CRM-Lösungen für Vertrieb, Marketing und Service. Nach Abschluss der einjährigen Pilotphase in Nordamerika und Italien beginnt nun der schrittweise Rollout in weiteren Märkten.

  • Patientenerfahrung im Gesundheitswesen

    Red Hat gab bekannt, dass Bitmarck mit Red Hat zusammenarbeitet, um das Geschäft weiterzuentwickeln und auszubauen. Damit sollen die sich ändernden Bedürfnisse von Patienten und Anbietern im Gesundheitswesen in Deutschland besser erfüllt werden.

  • Besserer Betrieb für Hotels jeder Größe

    Die BWH Hotel Group hat ihr zentrales Reservierungssystem (CRS) über die "Oracle Hospitality Integration Platform" in das "Oracle Hospitality Opera Cloud Property Management System" (PMS) integriert hat. So können alle Hotels im Portfolio der BWH Hotel Group - einschließlich Best Western Hotels & Resorts und SureStay Hotel Group - ganz einfach Opera Cloud nutzen, um den Betrieb zu vereinfachen und zu verbessern und gleichzeitig einen hervorragenden Gästeservice zu bieten.

  • Sicherheit heute und in der Multi-Cloud-Zukunft

    Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), eine der größten Banken in Deutschland, sichert Daten in ihrer Cloud-Umgebung mit einer Verschlüsselungstechnologie von IBM. Der "Unified Key Orchestrator" (UKO) wird aus der "IBM Cloud" bereitgestellt und ermöglicht es der LBBW, Daten zu schützen, wo immer sie sich befinden, und dabei die hohen Datensicherheitsanforderungen zu erfüllen, die durch Vorschriften und Richtlinien vorgegeben sind.

  • Vertrag über Cloud-basierte Supply Chain

    TIE Kinetix gab bekannt, einen Vertrag mit Fujifilm Europe B.V. abgeschlossen zu haben, Herstellerin von (Foto-)Grafikprodukten, Gesundheitsprodukten und Funktionsmaterialien. Durch den Einsatz der "Flow Partner Automation"-Plattform von TIE Kinetix wird die Supply-Chain-Lösung von Fujifilm zu 100 Prozent in die Cloud verlagert.

  • Öffnung in Richtung Cloud Computing

    Die Vollack Gruppe, Spezialistin für die methodische Planung, den Bau sowie die Revitalisierung nachhaltiger, energieeffizienter Gebäude, hat mit Unterstützung von abtis ihre IT-Infrastruktur zukunftsweisend modernisiert. Damit wurde der Weg geebnet für flexibles, mobiles und sicheres Arbeiten.

  • Cloud-fähige HCM-Lösung

    Die Linienreederei Hapag-Lloyd hat sich bei der digitalen Neuausrichtung des Human Resources-Bereichs für "Oracle Fusion Cloud Human Capital Management" (HCM) entschieden. Dabei werden zahlreiche Module der Lösung schrittweise in die IT-Umgebung des Unternehmens integriert.

  • Sicherer Fernzugriff auf Werkzeugmaschinen

    Der weltweit agierende Werkzeugmaschinenhersteller Schütte nutzt die Edge-Computing-Lösung der q.beyond AG, um seinen Kunden einen neuartigen Remote Service anzubieten. Die Lösung ermöglicht es, erstmals genaue Daten über den tatsächlichen Einsatz der von Schütte verkauften Maschinen zu erfassen.

  • Potenziale durch Microservices voll ausschöpfen

    In einer sich rasant verändernden Welt sind Unternehmen auf die Möglichkeit angewiesen, Systeme und Anwendungen konsequent und nahtlos miteinander zu verknüpfen. Mit "webMethods" stellt die Software AG Unternehmen daher eine offene Plattform für den Aufbau moderner IT-Architekturen und digitaler Ökosysteme bereit.

  • Einführung von Kommunikationsdiensten

    Oracle und Vodafone kündigten eine strategische Partnerschaft zur Modernisierung der europäischen IT-Infrastruktur des Unternehmens und zur Beschleunigung des Umstiegs auf die Cloud an. Gemäß dem mehrjährigen Vertrag soll Vodafone eine große Zahl ihrer Systeme auf "Oracle OCI Dedicated Region" migrieren und sie modernisieren. Dabei handelt es sich um eine gemanagte Cloud-Region, die alle Public-Cloud-Services von Oracle in Vodafones eigenes Netzwerk und eigenen Rechenzentren integriert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen