- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Modernisierung der IT-Infrastruktur


Unisys gewinnt Outsourcing-Vertrag beim Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Vereinbarung verlängert bisherige sechsjährige Zusammenarbeit von Unisys und dem Ministerium


(24.02.09) - Unisys Deutschland hat eine europaweite Ausschreibung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (StMJV) über die kontinuierliche Modernisierung und den laufenden Betrieb seiner gesamten IT-Infrastruktur gewonnen. Die neue Vereinbarung gilt für drei Jahre und sieht optional zwei Verlängerungen um jeweils ein Jahr vor.

Im Rahmen des neuen Vertrags wird Unisys die vorhandenen PCs und Drucker durch leistungsfähigere Geräte nach dem aktuellen Stand der Technik ablösen und Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung von Servern und Netzwerk durchführen. Die Modernisierung der IT-Infrastruktur wird neue Virtualisierungstechnologien zur besseren Verwaltung von Speicherkapazitäten sowie zur Prozessbeschleunigung und Effizienzsteigerung beinhalten.

Die Modernisierungen entsprechen wichtigen Standards inklusive der IT Infrastructure Library (ITIL)- sowie ISO-Anforderungen und kommen sowohl dem Ministerium als auch den Bürgern zu Gute. Sie sollen das Ministerium dabei unterstützen, Risiken zu minimieren, die Verfügbarkeit und Effizienz der IT-Infrastruktur zu verbessern und Kosten sowie Energieverbrauch zu senken.

Der neue Vertrag verlängert die Zusammenarbeit zwischen Unisys und dem Ministerium, die 2002 begann. Seither hat Unisys für das Ministerium eine IT-Infrastruktur mit umfassendem Service an mehr als 200 Standorten aufgebaut, mehr als 14.400 Arbeitsplätze modernisiert und 78 dezentrale Server-Zentren eingerichtet.

"Die Anforderungen an die Justiz wachsen täglich – Beispiele dafür sind die elektronische Kommunikation im Rechtsverkehr oder die Verbesserung unserer Leistungen für die Bürger", erklärt Ministerialrat Walther Bredl, Leiter des IuK-Referats im Bayerischen StMJV. " Das macht kontinuierliche Verbesserungen unserer IT-Infrastruktur notwendig. Unisys überzeugte im europaweit laufenden Ausschreibungsverfahren mit innovativen Optimierungsvorschlägen, die am besten auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenen sind, sowie dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis."

Unisys wird auch weiterhin Services wie E-Mail Management verantworten und den zuverlässigen Netzwerkbetrieb in jedem Büro des Ministeriums sowie bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften ermöglichen.

Unisys stellt zudem die kontinuierliche Betreuung und Softwareaktualisierung aller PCs und der mehr als 10.000 Drucker der bayerischen Justiz sicher. Dafür verfügt der IT-Dienstleister in München über ein Service- und Betriebszentrum mit dedizierten Mitarbeitern für das StMJV.

"Die erneute Beauftragung durch das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ist für uns ein bedeutender Meilenstein im Geschäftsfeld IT-Outsourcing und ein enormer Vertrauensbeweis eines wichtigen bestehenden Kunden", erläutert Karl Anzböck, Vice President und General Manager Europe Central bei Unisys. (Unisys: ra)

Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Conversational AI und Cloud-Integration

    Sprache ist unser wichtigstes Verständigungsmittel. Ohne sie bleibt die menschliche Kommunikation und Wissensvermittlung unvollständig. Deshalb liegt der Gedanke nah, diese natürliche Benutzerschnittstelle auch zur Interaktion mit Software-Anwendungen oder Geräten zu nutzen. Doch bisher scheiterte das oft am fehlenden "Verständnis" auf Maschinenseite. Durch Conversational AI und Cloud-Integration entwickelt sich diese Vision aber nun zur Realität, zeigt mein Kollege Stefan André Raschke, Direktor für Vertrieb und Industrie Automotive bei Microsoft Deutschland. In seinem neuen Blogpost beschreibt er, wie Porsche mit Microsoft einen Chatbot entwickelte, der den Mitarbeiter mit automatisierten, natürlichen Dialogen schnell und gezielt weiterhilft.

  • Neue Digitale Lern- und Arbeitsplattform

    Tablet statt Tafel: Digital ist die Zukunft an den Schulen. Dies macht die Corona-Zeit besonders deutlich. Seit Beginn des Schuljahres 2020/21 ist das Schulportal Hessen als digitale pädagogische Lern- und Arbeitsplattform für Lehrer und Schüler im Einsatz. Die German Edge Cloud (GEC) liefert dafür Leistungen wie eine Cloud Computing-Architektur gemäß den Anforderungen an Skalierbarkeit und die Besonderheiten im pädagogischen Betrieb. Die GEC-Leistungen ermöglichen hohe Nutzungszahlen und eine einfache Anwendung des Portals. Gerade zum Jahresbeginn war das besonders wichtig, denn das Landesschulportal verzeichnete am ersten Schultag einen enormen Ansturm und bewältigte diesen - im Gegensatz zu anderen Bundesländern - völlig problemlos. Perspektivisch rechnet das Land Hessen mit bis zu ca. 2,5 Millionen Nutzern.

  • Services direkt in der Cloud entwickeln

    In der Praxis beginnen viele Unternehmen damit, einzelne Workloads auszulagern oder einen Cloud-Typ (Private oder Public) einzusetzen. Danach entwickeln sich meistens hybride und Multicloud-Infrastrukturen zum festen Bestandteil der IT-Landschaft. Diese Ansicht bestätigt die Multicloud-Studie 2020 für Deutschland, Österreich und die Schweiz von IDC, die von NetApp, dem Marktführer für Cloud Data Services, mitfinanziert wurde. Demnach nutzen oder evaluieren in allen drei Ländern über 50 Prozent der Umfrageteilnehmer eine der unterschiedlichen Cloud-Arten. Das Unternehmen Festo macht vor, wie sich die nächste Stufe erreichen lässt, bei dem die Cloud als Business Enabler und elementarer Teil der IT wirkt.

  • Mit "Oracle Cloud HCM Cloud" in eine neue Ära

    Die Deutsche Bahn AG (DB) wird ihr Personalmanagement grundlegend modernisieren. Dazu wird sie einen Großteil der Personalprozesse digitalisieren und auf die "Oracle Fusion Cloud Human Capital Management" (HCM) überführen. Zukünftig werden alle Personalthemen über einen zentralen Zugang für Mitarbeitende, Führungskräfte und Personaler*innen erreichbar sein. Die Digitalisierung ist ein entscheidender Baustein der DB-Konzernstrategie "Starke Schiene". Durch die Umstellung auf eine Cloud-basierte Software können Mitarbeitende künftig ihre Personalangelegenheiten deutlich einfacher erledigen. Die Nutzerfreundlichkeit orientiert sich an den Erwartungen einer Generation von Mitarbeitenden, deren privater Alltag von Smartphone-Apps und der Nutzung von digitalen Services geprägt ist. Oracle Cloud HCM ermöglicht es, künftig einen großen Teil der Personalprozesse digital abzubilden.

  • Cloud-Präsenz für die Oracle Cloud Infrastructure

    Oracle gab bekannt, dass Cybereason die "Oracle Cloud Infrastructure" (OCI) als bevorzugte Plattform für ihre "Cybereason Defense Platform" ausgewählt hat, um so die globale Expansion des Unternehmens zu unterstützen. Oracle und Cybereason sind außerdem eine strategische Partnerschaft eingegangen, um ihre Lösungen gemeinsam zu vermarkten und zu verkaufen. Die führende Endpoint Protection-Plattform von Cybereason ist für die Bereitstellung über die globalen Cloud-Regionen der zweiten Generation von Oracle optimiert. Die Lösung ist über Cybereason und auf dem Oracle Cloud Marketplace erhältlich. Hier können Kunden nach verfügbaren Anwendungen und Diensten suchen, um die besten Geschäftslösungen für ihr Unternehmen zu finden.

  • Entwicklung der Integration-Platform-as-a-Service

    Pirelli hat Tibco ausgewählt, um bei der Entwicklung ihrer Integration-Platform-as-a-Service (iPaaS) zu unterstützen. Die Lösung soll dazu beitragen, Pirellis digitale Transformationsziele zu erreichen, und ein neues integriertes Betriebsmodell für das digitale Ökosystem des Herstellers bereitstellen. Pirelli ist von einer hohen Innovationsfreude getrieben, was sich im ständigen Bestreben zeigt, neue Technologien einzuführen und zu nutzen. So umfasst die digitale Transformation die strategische Ausrichtung auf Cloud-orientierte Lösungen sowie die Auswahl führender Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen zur Neugestaltung und Digitalisierung der zentralen Prozesse, von CRM bis zu Integrierter Geschäftsplanung.

  • Erste Schweizer Kunden bereits operativ

    Die Kölner Cloud-Anbieterin gridscale hat einen der führenden Schweizer Internet Service Provider für die Implementierung der gridscale Cloud-Technologie gewinnen können. Die hosttech GmbH aus Richterswil im Kanton Zürich erweitert ab sofort ihr bisheriges Serviceportfolio und Hosting-Angebot um beliebig skalierbare Public Cloud-Infrastrukturen aus einem der modernsten und sichersten Rechenzentren in der Schweiz. Technische Basis für die Bereitstellung und den Betrieb von hosttech.cloud in einem unterirdisch angelegten, ehemaligen Militärkrankenhaus in den Schweizer Alpen ist der zentrale Softwarestack gridscale Hybrid Core. Die neue Cloud-Plattform ist bereits operativ verfügbar und wird von ersten hosttech-Kunden schon aktiv genutzt.

  • Verbesserung der Netzwerkkapazität & Flexibilität

    Extreme Networks gab die strategische Partnerschaft mit der Deutschen Telekom bekannt, um die nächste Generation der Managed Net-based LAN-Services, "NBLS 2.0", der Telekom auf den Markt zu bringen. Der NBLS 2.0 ist ab sofort für Kunden verfügbar. Die Deutsche Telekom setzt "ExtremeCloud IQ" als Teil des Portfolios von Managed Net-based LAN-Services ein. ExtremeCloud IQ ist eine Cloud-Management-Plattform, die unbegrenzten Datenzugriff bietet. Mit ExtremeCloud IQ ermöglicht die Deutsche Telekom Kunden in mehr als 20 Ländern proaktives Monitoring, Reporting der SLA-Compliance und andere Parameter mit einer Lösung, die Sicherheit, Flexibilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitig geringen Bereitstellungskosten bietet. Insbesondere können die Kunden der Telekom jetzt den branchenführenden unbegrenzten Datenzugriff für ExtremeCloud IQ-Abonnenten nutzen, um über ein zentrales Management-Tool Einblicke in die Netzwerkaktivitäten und -performance zu erhalten.

  • Rückverfolgbarkeit und Datenintegrität

    Cecurity.com hostet ihre Archivierungs- und Virtualisierungslösungen künftig auf Flexible Engine, der renommierten Public Cloud von Orange Business Services. Cecurity.com bietet eine Software-as-a-Service-Plattform (SaaS) mit Lösungen zur sicheren Verarbeitung digitaler Dokumenten- und Datenflüsse. Cecurity.com entschied sich für die Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Lösung von Orange Business Services, um von folgenden Schlüsselattributen zu profitieren: Datenschutzgarantien, innovative Funktionen und die Fähigkeit, kritische Daten über mehrere Verfügbarkeitsbereiche oder Regionen hinweg zu replizieren.

  • Backup-Daten auf zwei Rechenzentren verteilen

    Neues von "Scality": Um Kunden eine zuverlässige und sichere Infrastruktur mit der für die Cloud typischen Wirtschaftlichkeit anzubieten, setzt die Schweizer Cloud-Dienstleisterin Lake Solutions auf den"Scality Ring" als Motor eines neuen Backup-as-a-Service-Angebots. Lake kann den Kunden nun garantieren, dass ihre Daten sowohl verfügbar als auch mit den Datenschutzbestimmungen vor Ort konform sind. Lake hat eine Scality Ring-Speicher-Cloud auf HPE Apollo 4000-Systemen implementiert, die im Rahmen des HPE GreenLake as-a-Service-Modells bereitgestellt wird. Dank dieser flexiblen Speicherplattform und des verbrauchsbasierten Preismodells konnte das Unternehmen sein Backup-Angebot verbessern. Langfristig wird geplant, das Service-Angebot für die Kunden weiter auszubauen. Diese Flexibilität ermöglicht Lake, schneller auf Nachfrageschübe einzugehen und effizienter und kosteneffektiver mit der Unsicherheit bei Spitzenbelastung umzugehen. Die neue Lösung ermöglicht den Kunden von Lake, Daten mit nahezu jeder erhältlichen Backup-Software in der Cloud zu sichern.