Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Software- und IT-Services-Markt in Österreich


Trotz des prognostizierten leichten Abschwungs auf dem Software- und IT-Services-Markt: SAP Services in Österreich – gutes Wachstum, aber zögerlicher Mittelstand
SAP Consulting Services: Gerade im SAP-Umfeld fehlen nach wie vor Berater, um die Nachfrage befriedigen zu können


SAP Consulting Services
SAP Consulting Services Vor allem im Industriesektor als Heimatbranche von SAP ist das Wachstum von SAP Consulting Services mit knapp 11 Prozent in diesem Jahr sehr hoch.

(06.01.09) - Im Jahr 2009 wird zwar auch der IT-Services-Markt durch die Auswirkungen der Finanzkrise in Mitleidenschaft gezogen, doch bleiben IT-Dienstleistungen rund um die diversen SAP-Anwendungen als Motor, der das Wachstum auf einem höheren Niveau am Laufen hält. Das Marktanalyse- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) hat alle Aktivitäten betreffend Marktanalysen zum SAP Services-Markt unter dem Dach einer globalen Research Practice zusammengefasst und in diesem Zusammenhang auch eine Analyse zum österreichischem Markt durchgeführt.

Trotz des prognostizierten leichten Abschwungs auf dem Software- und IT-Services-Markt in Österreich werden SAP Consulting Services auch weiterhin gefragt sein. In diesem und letztem Jahr erlebte der Markt eine Boom-Phase, was sich nicht zuletzt an der Tatsache zeigt, dass ein regelrechter "Kampf" um gute Mitarbeiter unter den österreichischen IT-Unternehmen ausgebrochen ist.

"Es wird viel gewandert" ließ ein Vertreter eines IT-Dienstleisters in Wien wissen. Gerade im SAP-Umfeld fehlen nach wie vor Berater, um die Nachfrage befriedigen zu können. Selbst aus dem benachbarten osteuropäischen Ausland kann die Nachfrage nicht gestillt werden, da dort ebenfalls SAP-Beratermangel herrscht.

Vor allem im Industriesektor als Heimatbranche von SAP ist das Wachstum von SAP Consulting Services mit knapp 11 Prozent in diesem Jahr sehr hoch. Das liegt unter anderem an der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in diesem Sektor (Beispiel: 5 Prozent höheres Wachstum als das gesamte BSP in Österreich in 2006). Dieser Trend wird sich im Jahr 2009 vorübergehend abschwächen.

Dagegen ist im öffentlichen Sektor nach den Neuwahlen und neuen (alten) stabilen politischen Verhältnissen mit einem Aufleben der Nachfrage nach SAP Consulting Services (plus 6 Prozent in 2009) zu rechnen. Dieser Sektor ist mit 20 Prozent Anteil am gesamten SAP Consulting-Geschäft sehr stark vertreten. Das ist auch ein Indiz für den im europäischen Vergleich sehr gut mit IT ausgestatteten öffentlichen Sektor.

Betrachtet man die wichtigsten Themen, so stellen die alten Bekannten FI/CO und HR die beiden größten Anteile am SAP Consulting-Geschäft. Aber auch SCM ist inzwischen stark gefragt. Getrieben wird der Markt vor allem durch Themen wie Business Intelligence, CRM oder Portalintegration. Diese Märkte sind bei weitem noch nicht so reif wie die oben genannten.

Mehr als 60 Prozent der Consulting-Umsätze werden bei Großunternehmen erbracht. Der Bedarf ist auch hier nach wie vor groß, doch auch der Mittelstand, der in Österreich das Rückgrat der Wirtschaft darstellt, hat zunehmenden Bedarf an ERP-Lösungen. Hier zeigt sich gleichermaßen die Schwäche von SAP, die in diesem Marktsegment noch nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen konnte. Das Unternehmen leidet nach wie vor unter dem Image, dass der Aufwand SAP-Lösungen zu integrieren unverhältnismäßig hoch ist.

Den Erfolg von Microsoft im Mittelstand als Beweis dafür heranzuziehen, dass es auch anders geht, mag übertrieben sein. Doch auch andere mittelständische österreichische ERP-Anbieter konnten in den vergangenen Jahren bei kleinen Unternehmen gutes Geschäft machen.

Ein weiterer konsequenter Ausbau der Partnerlandschaft für "SAP Business All in One" ist notwenig, um den Mittelstand noch flächendeckender ansprechen zu können. Auch die Erstellung weiterer vorkonfigurierter Branchenlösungen dürfte den Zugang zum österreichischen Mittelstand erleichtern.

Der "Service Business ByDesign" war auch für den österreichischen Markt im vergangenen Frühjahr angekündigt worden, doch bislang wurde das Konzept nicht auf den Markt gebracht. Gerade bei SAPs Partnerlandschaft dürfte die Ankündigung dieses On-demand-Services zunächst für Verwirrung gesorgt haben.

SAP hatte angekündigt, sich zunächst um neue Partner in diesem Umfeld bemühen zu wollen. Und gerade viele kleine Partner braucht es, um dem mittelständischen Markt zu erobern. Sie müssen Ihre Kunden vor Ort über die Vorteile der Software informieren. Denn Mittelständler haben wenig Zeit Vergleiche aufzustellen – sie möchten aus erster Hand wissen, ob die Software (as a Service) funktioniert und sich für sie rentiert (ROI). Dies erfahren die Entscheidungsträger dann meist auch von befreundeten Unternehmern, die damit Erfahrung gemacht haben.

Es bleibt allerdings abzuwarten, ob der österreichische Mittelstand für On-demand-Lösungen schon reif ist, wo doch dieses Konzept bislang nicht auf große Gegenliebe in der Alpenrepublik gestoßen ist.

PAC geht davon aus, dass sich besonders das SAP-Beratungsgeschäft über die nächsten Jahre konstant mit mehr als 5 Prozent durchschnittlichem, jährlichem Wachstum bei einer leichten Delle im Jahr 2009 entwickeln wird.

Angesichts der weltweit hohen Bedeutung von SAP-bezogenen Services – als Geschäftsfeld sowohl für das SAP-Ökosystem als auch für die SAP-Kunden – hat PAC die SAP Services Research Practice (SSRP) ins Leben gerufen. Die SSRP unterstützt durch fundierte Analysen und Bewertungen die Teilnehmer des SAP-Marktes bei ihrer Entscheidungsfindung. Sie basiert auf PACs mehr als 30 Jahren Erfahrung in Consulting-Services auf dem SAP-Markt und besteht aus den folgenden Komponenten: Standard-Marktanalysen zum SAP-bezogenen Consulting-Services-Markt in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan und den USA sowie den aufstrebenden "BRIC"-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China.

Des Weiteren erhalten Sie "Hot Topic"-Studien, deren Themen von unseren Kunden mit ausgewählt wurden. Dazu gehören beispielsweise die Themen "SAP Upgrades" und "Das SAP Skills-Ökosystem". Der direkte Kontakt zu weltweit mehr als 25 PAC-Consultants, die das SAP Services-Segment beobachten, rundet die Practice ab. (PAC: ra)

PAC: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Keine klare Marschrichtung ohne Planung

    Das auf die digitale Transformation spezialisierte Unternehmen Natuvion hat in einer Studie die Ziele und Erfolgsfaktoren einer digitalen Transformation von Kernsystemen bei mittelständischen und großen Unternehmen untersucht. Die Ergebnisse legen eine große Kluft zwischen den angestrebten Zielen und den tatsächlichen Erfolgen der Transformationen offen.

  • Branchenspezifische BPO-Lösungen

    Im Business Process Outsourcing (BPO)-Markt vollzieht sich ein tiefgreifender Wandel: Immer mehr Dienstleistungsunternehmen sehen sich in der Lage, auch unmittelbar geschäftsunterstützende Funktionen zu übernehmen. Treibende Kraft sind branchenspezifische IT-Plattformen, die unter anderem über passende Analytik- und Automatisierungsfunktionen verfügen.

  • Bedrohung durch Cyberangriffe

    Nicht nur der Gesamtmarkt für IoT-Services und IoT-Lösungen wächst in Deutschland derzeit sehr stark (IoT, Internet of Things). Insbesondere auch das Teilsegment der Managed IoT-Services verzeichnet aktuell jährliche Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich. Grund sind unter anderem der zunehmende Fachkräftemangel und die sprunghaft ansteigende Bedrohung durch Cyberangriffe.

  • AWS, Azure und Google Cloud

    Der Managed Service Provider Claranet sichert sich auch in der diesjährigen Ausgabe der jährlichen Vergleichsstudie "Next-Gen Private/Hybrid Cloud - Data Center Solutions & Services" des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Information Services Group (ISG) in zwei Kategorien einen Platz im Leader-Quadranten für den deutschen Markt.

  • Warum wir Arbeitssoftware hassen?

    "Such dir einen Job, den du gerne machst." - Die Allermeisten werden genau diesen Ratschlag bekommen haben, als sie auf der Suche nach dem geeigneten Beruf für sich waren. Dabei haben sie jedoch oft das "Kleingedruckte" überlesen: Menschen sollten sich nicht nur einen Job suchen, der ihnen Spaß macht, sondern auch einen, der es ihnen leicht macht. Eine neue Studie von Freshworks zeigt, dass die meisten IT-Fachleute die Software hassen, mit der sie tagtäglich arbeiten. Aber warum ist das so?

  • Bloatware - unerwünschte Software

    Freshworks hat eine neue Studie veröffentlicht, die zeigt, dass IT-Fachleute weltweit fast einen ganzen Arbeitstag pro Woche (durchschnittlich sieben Stunden und 19 Minuten) damit verbringen, sich mit "Bloatware" zu beschäftigen - unerwünschten, übermäßig komplizierten Software-as-a-Service (SaaS)-Zusätzen und Funktionen, die die Produktivität behindern und Frustration bei der Arbeit verursachen.

  • Interoperable Cloud-Umgebungen errichten

    Obwohl die Attraktivität der Public Cloud permanent zunimmt, entwickeln die Anbieter klassischer IT-Dienstleistungen neue Widerstandskräfte. Zwei der wichtigsten Faktoren sind die verstärkte Nutzung von KI-basierten Betriebsmodellen (engl. AIops) und die immer intensivere Zusammenarbeit mit Colocation-Dienstleistern, die hochperformante Rechenzentrums- (RZ-) und Netzwerk-Ressourcen bereitstellen.

  • Schutz digitaler Assets in der Cloud

    Cloud-Sicherheit bereitet Cybersecurity-Experten aktuell die größte Sorge, wie eine Umfrage von Delinea nun zeigt. Dabei wurden im Rahmen der diesjährigen RSA Conference in San Francisco mehr als 100 Sicherheitsfachleute zu ihren derzeit größten Problemen sowie ihren Cyberhygiene-Praktiken interviewt.

  • Zunehmende Nutzung der Cloud

    Amazon Web Services (AWS) hat eine Studie bei IW Consult in Auftrag gegeben - einer unabhängigen Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft. Das Projekt soll helfen, die Nutzung und die Effekte von Cloud-Computing und AWS in Deutschland besser zu verstehen. Die Autoren des Berichts schätzen, dass Cloud Computing in Deutschland 2021 eine ökonomische Wertschöpfung von 68,5 Milliarden EUR erzeugte.

  • Infrastruktur-Outsourcing deutlich weniger gefragt

    Der EMEA ISG Index des Analysten- und Beratungshauses Information Services Group (ISG) zeigt vierteljährlich, wie sich der IT-Services-Markt weltweit und in Europa entwickelt. Im Blickpunkt der Analyse stehen neu abgeschlossene Verträge mit einem jährlichen Vertragswert (Annual Contract Value, ACV) von mindestens 5 Millionen US-Dollar (4,9 Millionen Euro).

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen