- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Cloud-Einführung im Finanzsektor


Studie: 27 Prozent der Finanzorganisationen migrierten Daten ohne ersichtlichen Grund in die Cloud
Die Studie ergab, dass fast ein Drittel der IT-Teams im Finanzsektor ohne einen ausdrücklich unternehmensbedingten Grund mit der Migration in die Cloud begonnen hat

- Anzeigen -





Netwrix veröffentlichte eine Infografik auf Basis der Ergebnisse ihres globalen "2019 Netwrix Cloud Data Security Report" für die Finanzbranche. Die Infografik bietet einen Branchenblick auf die Daten, die Finanzorganisationen in der Cloud speichern, auf den Status ihrer Datensicherheit sowie auf ihre Pläne für die weitere Einführung der Cloud Computing-Technologie. Der zeigte, dass 27 Prozent der IT-Teams in der Finanzbranche ohne einen besonderen Grund in die Cloud migrierten und keines von ihnen vom Management finanzielle Unterstützung für seine Cloud-Initiativen erhielt.

Darüber hinaus erlebte jede dritte Organisation, die 2019 kein zusätzliches Budget für die Cloud-Sicherheit erhielt, einen Verstoß gegen die Datensicherheit.

Weitere Ergebnisse der Studie, die auch der Infografik zu entnehmen sind:

>> 56 Prozent der Finanzorganisationen, die im vergangenen Jahr in der Cloud mindestens einen Sicherheitsvorfall erlebten, konnten nicht ermitteln, wer dafür verantwortlich war.

>> 31 Prozent der Organisationen würden in Erwägung ziehen, Daten wieder zurück on-premise zu holen. Die Hauptgründe dafür sind Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, der Zuverlässigkeit und der Leistung sowie die hohen Kosten.

>> Seit letztem Jahr ist das Interesse an einer breiteren Cloud-Einführung im Finanzsektor geschwunden. Die Anzahl an Organisationen, die bereit sind einen Cloud-First-Ansatz zu verfolgen, sank um 16 Prozent; die Zahl derer, die beabsichtigen, ihre gesamte Infrastruktur in die Cloud zu verschieben, fiel um 12 Prozent.

"Um sicherzustellen, dass Investitionen in Cloud-Technologien maximalen Wert liefern, sowie zum Schutz ihrer Daten sollten Finanzorganisationen ihre IT-Initiativen auf ihre Geschäftsziele ausrichten. Dies wird erreicht, indem das Management und das IT-Personal eine enge Kommunikation miteinander aufbauen, so dass das IT-Team die nötige Unterstützung erhält, um eine effektive Cloud-Sicherheitsstrategie zu entwickeln", sagte Steve Dickson, CEO von Netwrix.

"Die Einführung der Cloud wirkt sich auf viele Funktionen und Abteilungen aus, denn sie zwingt sie, ihre Arbeitsweisen zu ändern. Wahrscheinlich erkennt jeder Betroffene andere Vorteile, Risiken und Herausforderungen. Die Finanzabteilung wird beispielsweise die Vorzüge im Zusammenhang mit Kosteneinsparungen begrüßen, während die Anwendungsentwicklung den Zugang zu neuen Technologien priorisieren wird, die helfen, Anwendungs-Workflows zu verbessern.

Eine solche Fehlausrichtung betrieblicher Faktoren und die damit zusammenhängenden Herausforderungen sowie das Fehlen eines koordinierten Vorgehens kann die Einführung der Cloud gefährden. Ohne organisatorischen Konsens werden bestimmte Entscheidungen wohl in Frage gestellt und überdacht werden müssen, was Verzögerungen des Einführungsprozesses mit sich bringt". (Gartner, Designing a Cloud Strategy Document, Marco Meinardi, 13. Juni 2019).
(Netwrix: ra)

eingetragen: 14.10.19
Newsletterlauf: 14.11.19

Netwrix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Zielvorgaben für die Entwickler-Teams

    Die jüngste Couchbase-Studie zeigt, dass Entwicklungs-Teams eine Schlüsselrolle bei der digitalen Transformation von Unternehmen spielen. Ihre Effizienz leidet jedoch unter hoher Arbeitsbelastung und weiteren Herausforderungen. Entwickler spielen unverändert eine zentrale Rolle bei der Erreichung der Unternehmensziele zur digitalen Transformation. In der jüngsten Studie von Couchbase, Anbieter der gleichnamigen Datenmanagement-Plattform, gaben 89 Prozent der Befragten an, dass DevOps einen entscheidenden Einfluss auf die digitale Transformation in ihrem Unternehmen haben könnte. 64 Prozent sagten, dass dabei die Möglichkeit zur Anpassung ihrer Ziele hilfreich oder sogar unabdingbar war.

  • Die Krux mit der Cloud

    Die zunehmende Heterogenität der IT-Landschaft macht Unternehmen zu schaffen. Für mehr als die Hälfte (59 Prozent) der Unternehmen liegt der Grund hierfür in der großen Anzahl an Integrationen von SAP- und Nicht-SAP-Systemen; hinzukommen hybride Cloud Computing-Systeme, die das Management weiter erschweren. Für 88 Prozent der Unternehmen ist insbesondere die SAP-Landschaft zu komplex, wie eine aktuelle Umfrage von Avantra, Anbieter einer AIOps-Plattform für die Automatisierung des SAP-Betriebs, mit der American SAP User's Group (ASUG) zeigt. Die IT-Landschaft in Unternehmen weltweit wird zunehmend komplexer, da unterschiedliche Systeme verschiedener Anbieter eingesetzt werden. Dies liegt vor allem an der Vielzahl an verschiedenen Systemen, die nicht integriert sind. Für 59 Prozent der Unternehmen ist das der Haupt-Pain-Point. Des Weiteren wird die Komplexität durch mehrere Standorte (46 Prozent), eine globale Präsenz (44 Prozent), der Unternehmensgröße (44 Prozent) oder dem Alter des Unternehmens (39 Prozent) weiter vorangetrieben.

  • Umstellung auf Hosted Security in Europa

    Eine neue Studie zu den Auswirkungen von Covid-19 auf Kaufentscheidungen im Bereich physische Sicherheit hat ergeben, dass die Notwendigkeit/Dringlichkeit von gehosteten Videoüberwachungs- (VSaaS) und Zugangskontrolllösungen (ACaaS) in vielen Unternehmen erheblich zugenommen hat. Dies wird von 70 Prozent der befragten 1000 Entscheidungsträger aus den Bereichen IT, Sicherheit, Facility Management und HR bestätigt; 78 Prozent gehen zudem davon aus, dass ihre Unternehmen in Zukunft aufgrund von Covid-19 vermehrt auf Cloud-Technologien umsteigen werden. Die unabhängige Studie wurde vom Hosted-Security-Anbieter Morphean in Auftrag gegeben. Sie ergab, dass über drei Viertel (76 Prozent) der Führungskräfte in Großbritannien, Deutschland und Schweden inzwischen vermehrt auf Video-Konferenzlösungen (z. B. Microsoft Teams) setzen; 65 Prozent verwenden häufiger Office-Anwendungen (z. B. Microsoft 365) und 70 Prozent der Befragten aus der Sicherheitsbranche tendieren stark zu Cloud-Technologien. Weitere Ergebnisse finden Sie im Whitepaper: Überblicksbericht 2020/21: Umstellung auf Hosted Security in Europa.

  • Hybrid Cloud steigert Effizienz

    NTT Ltd. hat ihren "2021 Hybrid Cloud Report" veröffentlicht. Er bestätigt die Bedeutung von Business-Agilität und unterstreicht die Rolle der Hybrid Cloud für deren Umsetzung. Viele Unternehmen haben sich schon vor der Corona-Pandemie auf die Reise in die digitale Transformation begeben. Aber vielen ist erst in der Pandemie deutlich geworden, dass sie noch nicht so agil aufgestellt sind, wie sie es gedacht hatten. Im Gegenteil: Covid-19 hat die Defizite in der Cloud-Infrastruktur, der IT-Sicherheit und der Netzwerkarchitektur zu Tage gefördert und gezeigt, welche Faktoren die Anpassungsfähigkeit an Krisen und die Agilität der Unternehmen tatsächlich behindern.

  • Identitäts- und Anmeldedatendiebstahl

    Für mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Teilnehmer einer aktuellen Umfrage sind Phishing-Angriffe oder Identitäts- und Anmeldedatendiebstahl die größten Sorgen des 3. Quartals 2020. Das geht aus veröffentlichten Daten von Pulse Secure, einem führenden (von Ivanti übernommenen) Anbieter von Lösungen für die Zero-Trust-Zugriffskontrolle, und der CyberRisk Alliance, einem Business-Intelligence-Unternehmen, hervor. Im Durchschnitt aller Regionen wurden in mehr als einem Drittel (38 Prozent) der untersuchten Unternehmen zudem Ressourcen, Anwendungen oder Daten unbefugt oder auf unzulässige Weise genutzt. Es gab jedoch deutliche regionale Unterschiede. So traten beispielsweise Datenausschleusungen und anormaler oder schädlicher Datenverkehr in Nordamerika (mit 39 Prozent) wesentlich häufiger auf als in Europa (26 Prozent).

  • Studie "Cloud Networks: Shifting into Hyperdrive"

    Zwar sind Secure Access Service Edge (SASE)-Lösungen noch relativ neu, sie sind aber auf dem besten Wege, das Rechenzentrum-zentrierte Netzwerkdesign abzulösen. Cloud-affine Unternehmen benötigen eine Architektur, die die Netzwerk- und Sicherheitsanforderungen eines digitalen Geschäftsbetriebes bedienen. SASE bietet für jeden Unternehmenstypus aufgrund seiner hohen Flexibilität eine verbesserte Konnektivität und vereinfachtes Management sowie eine stärkere Netzwerksicherheit. Barracuda, ein führender Anbieter von Cloud-fähigen Sicherheitslösungen, veröffentlicht jetzt die Ergebnisse seiner aktuellen Studie "Cloud Networks: Shifting into Hyperdrive". Das Unternehmen befragte IT-Entscheider weltweit, unter anderem nach ihren Meinungen zu Public Clouds, Zugangsbeschränkungen, Sicherheitsbedenken und neuen Lösungen.

  • Cloud-Migration & Risiko durch Cyber-Bedrohungen

    Eine Studie von Trend Micro, dem weltweit führenden Anbieter von Cloud-Sicherheit, stellt fest, dass die Ausgaben für die Cloud-Migration bei Unternehmen im Gesundheitswesen weltweit steigen. Gleichzeitig könnten viele Unternehmen jedoch die eigenen Fähigkeiten beim Schutz der neuen Cloud Computing-Umgebung überschätzen. Trend Micro beauftragte Sapio Research mit der Befragung von mehr als 2.500 IT-Entscheidern aus verschiedenen Branchen in 28 Ländern - darunter auch dem Gesundheitswesen. Die Ergebnisse zeigen, dass 88 Prozent der globalen Healthcare-Unternehmen ihre Cloud-Migration aufgrund der COVID-19-Pandemie beschleunigt haben. Remote-Working, Kosteneinsparungen und verbesserte IT-Agilität sind die drei Hauptgründe für den Wechsel zu einer Cloud-basierten Infrastruktur.

  • Managed Service - warum, wie und was

    Fernao Networks benennt im aktuellen MSP-Trendreport die Top fünf Gründe für den wachsenden Bedarf an Managed (Security)-Services. Außerdem präsentiert die Umfrage, was Unternehmen von ihrem IT-Dienstleister erwarten und welche Sicherheitsangebote heute besonders stark nachgefragt sind. Managed Services sind zu einer zentralen Komponente im IT-Geschäft herangewachsen. Dies belegen auch die Ergebnisse des MSP (Managed Security Provider)-Trendreports von Fernao. So lagern bereits 61 Prozent der Befragten Teilaufgaben rund um ihre IT-Infrastrukturen aus.

  • Public Cloud-Boom & Migration in die Cloud

    Neben dem allgemeinen Trend zur Digitalisierung hat die aktuelle COVID-19-Pandemie das Geschäft der Public Cloud-Anbieter zusätzlich angefacht. Allerdings sind Public Cloud-Angebote kein Selbstläufer, da die Unternehmen in Deutschland eine Datenhaltung und -verarbeitung in Rechenzentren vor Ort erwarten. Dies meldet der neue "ISG Provider Lens Public Cloud - Solutions & Services Report Germany 2020" der Information Services Group (ISG). Wegen dieses Public Cloud-Booms suchen Unternehmen ISG zufolge intensiv nach Partnern, die sie bei der Migration in die Cloud unterstützen. "Beim Wechsel in die Cloud sind grundlegende Fragen zu klären", sagt Heiko Henkes, Director & Prinicipal Analyst bei ISG. Es müsse zum Beispiel analysiert werden, welche Anwendungen sich für den Umzug in die Cloud eignen und wie sie sich am besten migrieren lassen.

  • Rekordwert von 5,1 Milliarden Euro

    Der Sourcing-Markt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) hat die Auswirkungen der Pandemie abgeschüttelt und verzeichnete im vierten Quartal 2020 sein bislang höchstes jemals gemessenes Vierteljahresergebnis. Dabei wiesen Cloud-basierte Services eine Rekordnachfrage auf, während sich das Geschäft mit Managed Services erholte. Dies meldet der aktuelle EMEA ISG Index auf Basis der neuesten Zahlen der Sourcing-Branche. Er wird von der Information Services Group (ISG) herausgegeben, einem führenden Marktforschungs- und Beratungshaus im Technologiesegment. Der EMEA ISG Index erfasst Outsourcing-Abschlüsse der Privatwirtschaft mit einem jährlichen Vertragsvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens 5 Millionen Euro. Der aktuelle Index zeigt, dass das ACV des Gesamtmarktes aus As-a-Service und Managed Services einen Rekordwert von 5,1 Milliarden Euro erreichte, was einem Plus von 18 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres entspricht.