- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Förderung des Cybersecurity-Nachwuchses

    Die SASE-Spezialistin Netskope startet ein herstellerunabhängiges SASE-Qualifizierungsprogramm, das gezielt die Designanforderungen für Secure Access Services Edge (SASE) adressiert. Immer mehr Unternehmen setzen auf den SASE-Ansatz, der Netzwerk- und Sicherheitsdienste in einer Cloud-Architektur vereint. Gleichzeitig zeigen Untersuchungen, dass es hierbei noch zahlreiche Unsicherheiten und Wissensdefizite gibt. Mit "The SASE Accreditation" steht Unternehmen nun ein Schulungsangebot zur Verfügung, das die Anforderungen und Möglichkeiten der Umsetzung von SASE aufzeigt. Die SASE-Qualifizierung wurde in Zusammenarbeit mit dem Branchenexperten Dr. Edward Amoroso, CEO des Security-Beratungs- und -Forschungsunternehmens TAG Cyber und ehemaliger Chief Security Officer von AT&T, entwickelt und richtet sich an Fachleute für Netzwerkinfrastruktur und Cybersicherheit. Als exklusiver Sponsor arbeitete Netskope eng mit Amoroso bei der Erstellung des herstellerunabhängigen Lehrplans zusammen. Dieser bietet Teilnehmern die Möglichkeit, praktische Erfahrungen in verschiedenen Cloud-Sicherheits- und Netzwerkdisziplinen zu sammeln. Sie erfahren, wie Netzwerk- und Sicherheitsexperten mit SASE mehr Transparenz und umsetzbare Echtzeit-Informationen über Cloud-Dienste, -Aktivitäten, -Verkehr und -Daten erhalten und gleichzeitig ihren Sicherheits-Stack vereinfachen können. Der Online-Kurs beinhaltet interaktive Laborübungen, Fallstudien und Schulungen - komprimiert in zwei 4-stündige Sessions.

  • Umfassendes Modernisierungsangebot

    Der Managed Service Provider Claranet belegt in der aktuellen Benchmark-Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Information Services Group (ISG) "ISG Provider Lens - Next-Gen Private/Hybrid Cloud - Data Center Services & Solutions 2021" gleich zweimal einen Platz im Leader-Quadranten für den deutschen Markt: Sowohl im Segment "Managed Services for Midmarket" als auch in der Kategorie "Managed Hosting for Midmarket" gehört Claranet zu den führenden Anbietern. Den Spitzenplatz in beiden Kategorien sichert sich der Managed Service Provider mit der diesjährigen Auszeichnung bereits zum dritten Mal in Folge. "Claranet ist ein Innovator und nicht zuletzt dadurch ein sicherer Partner für hybride und multicloud-getriebene Projekte jeglicher Couleur im lokalen Markt. Die Kunden sind sehr zufrieden und bestätigen dies durch sehr positive Use Cases und Referenzen", so die Meinung der ISG-Analysten.

  • NTT Data nimmt Cloud-natives 5G-SA-Netz in Betrieb

    NTT Data nimmt im "Ens? - The Space for Creators" in München ein End-to-End cloud-native 5G-Standalone (SA)-Campus Network mit den dafür reservierten Funkfrequenzen in Betrieb. Ziel ist die Entwicklung von Lösungen und Diensten für private sowie öffentliche 4G- und 5G-Netze, die durch das weltweite Netzwerk der NTT Group realisiert werden. Innovationspartner sind Mavenir, branchenführender Anbieter von Cloud-nativer Netzwerksoftware, und NTT Ltd., ein weltweit führender Technologie-Dienstleister. 5G bietet zahlreiche Vorteile gegenüber früheren Mobilfunktechnologien: eine höhere Datenübertragungsrate, sehr geringe Latenzzeiten, die Möglichkeit zur Anbindung von sehr vielen Endgeräten und Sensoren sowie spezifische Funktionen für industrielle Anwender. Das macht den 5G-Mobilfunk für eine Vielzahl von Industrie-4.0-Anwendungen zu einer überlegenen Technologie gegenüber früheren Mobilfunkgenerationen und anderen Funktechnologien. 5G ist für Unternehmen interessant, weil sie in vielen Ländern private Campusnetze einrichten können. Das sind autarke, räumlich begrenzte Mobilfunknetze mit eigenen Frequenzen, unabhängig von anderen Nutzern und der öffentlichen 5G-Abdeckung.

  • Verunsicherung durch Schrems-II-Urteil

    In einem neuen Rechtsgutachten analysiert Prof. Dr. Heckmann von der TU München das Schrems-II-Urteil, seine Auswirkungen für die Nutzung von Public-Cloud-Diensten und inwiefern die Cloud-Sicherheitslösung "R&S Trusted Gate" des IT-Sicherheitsexperten Rohde & Schwarz Cybersecurity einen Ausweg aus dem derzeitigen Cloud-Dilemma darstellt. Am 16. Juli 2020 hatte der Europäische Gerichtshof das Datenschutzabkommen Privacy Shield für ungültig erklärt. Die Entscheidung macht deutlich, dass europäische Daten bei US-Providern weder in den USA noch in Europa vor den Zugriffen amerikanischer Behörden sicher sind. In einem neuen Rechtsgutachten erläutert Prof. Dr. Heckmann, Inhaber des Lehrstuhls für Recht und Sicherheit der Digitalisierung an der Technischen Universität München, woraus die allgemeinen Grundsätze der Datenübermittlung in Drittländer bestehen, was die bisherigen Rechtsgrundlagen für den Datentransfer in die USA bis zum Schrems-II-Urteil waren und wie die Lösung R&S Trusted Gate einen datenschutzkonformen Ausweg aus dem Cloud-Dilemma für Behörden und Unternehmen darstellt.

  • Integration: Tencent Cloud & InterCloud-Netzwerk

    Tencent Cloud, die Cloud-Sparte von Tencent, gab ihre Zusammenarbeit mit InterCloud bekannt, Anbieterin von vollständig verwalteten Lösungen für die nahtlose Vernetzung großer Multi-Cloud-Ressourcen. Beide Firmen haben sich darauf geeinigt, eine technische Integration zwischen Tencent Cloud und dem InterCloud Netzwerk zu ermöglichen, einer privaten Infrastruktur, die globale und flexible Enterprise-Cloud-Lösungen ermöglicht, welche sich durch fortschrittliche Sicherheits- und Leistungsmerkmale auszeichnen. Die Zusammenarbeit ermöglicht es Endkunden, über das InterCloud Netzwerk auf das gesamte Serviceangebot von Tencent Cloud zuzugreifen. Ziel ist es, die stetig wachsende Nachfrage nach Cloud-basierten Diensten auf der ganzen Welt zu bedienen. Die Zusammenarbeit ermöglicht es InterCloud-Kunden auf die innovativen Cloud-Produkte und -Services von Tencent Cloud für Organisationen und Unternehmen zuzugreifen. Tencent Cloud biete Cloud-Lösungen in verschiedenen Bereichen wie Finanz-, Bildungs-, Gesundheitswesen, sowie Einzelhandel, Industrie, Transport, Energie, Media und Entertainment an. Darüber hinaus profitieren InterCloud Kunden von der r globalen Rechenzentrumsinfrastruktur von Tencent Cloud, einschließlich der jüngsten Erweiterung der internationalen Rechenzentren, um zusätzliche Verfügbarkeitszonen in Bangkok, Frankfurt am Main, Tokio und Hongkong, wodurch Tencent Clouds globale Infrastruktur weiter ausgebaut wird.

  • Next-Gen Private/Hybrid Cloud

    Der Rechenzentrumsbetreiber und IT-Dienstleister Kamp überzeugt im Anbietervergleich des renommierten Technologie- und Beratungshauses Information Services Group (ISG): Im aktuellen "ISG Provider Lens Report 2021 Germany" erhält Kamp in der Kategorie "Colocation Services for Midmarket" das Prädikat "Leader". Damit zählt Kamp zu den führenden Anbietern für Colocation Services für den Mittelstand in Deutschland. Im Rahmen der Vergleichsstudie "ISG Provider Lens Quadrant Report" bewerteten Analysten im Segment "Next-Gen Private/Hybrid Cloud ­- Data Center Services and Solutions 2021" das Portfolio und die Wettbewerbsstärke von Colocation-Anbietern in Deutschland, die einen standardisierten Rechenzentrumsbetrieb als Colocation Service auf dem deutschen Markt anbieten. Kamp überzeugte laut ISG mit einem umfangreichen Leistungsangebot, einem durchdachten Sicherheitskonzept sowie einer leistungsfähigen Konnektivitätsinfrastruktur.

  • Bedarf an ServiceNow-Beratung gestiegen

    Zur Verbesserung ihrer Prozessautomatisierung setzen Unternehmen zunehmend auf die ServiceNow-Produktsuite und auf Partnerdienstleister. Zudem hat der strategische Stellenwert der ServiceNow-Lösungen in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen, da sie immer mehr das Business Management über die IT hinaus unterstützen. Dies meldet der neue "ISG Provider Lens ServiceNow Ecosystem Partners Report Deutschland 2021" der Information Services Group (ISG). Die Nachfrage steige insbesondere bei Unternehmen der Fertigungsindustrie. "Seitens der Service-Partner ist das Angebot für ServiceNow-Dienstleistungen in Deutschland sehr groß. Zudem verfügen die von ServiceNow strikt geprüften Provider alle über ausgeprägtes Produktwissen und liefern gute Ergebnisse", sagt Heiko Henkes, Director & Principal Analyst bei ISG. "Grund dafür ist auch, dass Deutschland für ServiceNow nach Japan einen der wichtigsten Märkte darstellt. Neben ihren Partnern investiert hierzulande auch ServiceNow selbst entsprechend stark." So habe der Lösungsanbieter in Deutschland zum Beispiel eine eigene Mittelstandsabteilung im Vertrieb aufgebaut, um die Anforderungen des deutschen Marktes so weit wie möglich zu erfüllen.

  • Technologie für maschinelles Lernen und KI

    Extreme Networks, Anbieterin Cloud-basierter Netzwerklösungen, ist laut dem aktuellem "Cloud-Managed Network Services Report" der 650 Group eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen für in der Cloud verwaltete Netzwerkdienste und ist zweitstärkster Anbieter der Branche. Laut Report wächst Extreme deutlich schneller als der Markt, inklusive der Marktführer. Zudem ist der Marktanteil von Extreme größer als der der Dritt- und Viertplatzierten zusammengenommen. Laut der 650 Group verzeichnete der Markt für Cloud-Managed Network Services von 2020 bis 2021 ein Wachstum von 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Extreme erzielte im selben Zeitraum ein Wachstum von 101 Prozent und wurde als zweitgrößter Anbieter auf dem Markt für Cloud-Managed Network Services eingestuft.

  • Migrationen in die Cloud zu beschleunigen

    Oracle hat mit "Oracle Support Rewards" ein Programm vorgestellt, das Kunden hilft, ihre Migrationen in die Cloud zu beschleunigen und gleichzeitig die Kosten für den Support ihrer Softwarelizenzen zu senken. Kunden, die sich neu zum Kauf von "Oracle Cloud Infrastructure" (OCI)-Services verpflichten, erhalten ab sofort Prämien, mit denen sie ihre Supportkosten für Oracle On-Premises-Technologielizenzen reduzieren. CIOs und IT-Unternehmen stehen unter dem Druck, Innovationen voranzutreiben, oft ohne neues Budget. Das Oracle Support Rewards-Programm schafft einen Mehrwert für bestehende Oracle-Technologiekunden und macht die Einführung von Oracle Cloud Infrastructure noch kosteneffektiver. Mit Oracle Support Rewards erhalten alle Kunden, die Support für Oracle-Technologielizenzen in Anspruch nehmen, für jeden Dollar an OCI Universal Credits, die sie erwerben und verbrauchen, mindestens 25 Cent an Support Rewards. Kunden mit Oracle Unlimited License Agreements (ULA) sparen sogar noch mehr - sie erhalten Rewards zu einem Satz von 33 Prozent. Wie Vielfliegermeilen werden die Support Rewards eines Kunden jeden Monat automatisch in der OCI-Konsole hinzugefügt und können jederzeit angewendet werden.

  • Mit First-Party-Cloud-Services kombinieren

    Deloitte und Teradata sind eine Partnerschaft eingegangen, um gemeinsame Kunden bei der Migration ihrer lokalen Datenmanagement- und Analyseumgebungen auf die Multi-Cloud-Datenplattform "Teradata Vantage" zu unterstützen. Als bevorzugter Systemintegrator für Vantage wird Deloitte mit Teradata zusammenarbeiten, um die Komplexität der Datenmigration zu verringern und Unternehmen mit den neuesten Cloud-Funktionen auszustatten. Durch die Partnerschaft mit Deloitte können Teradata-Kunden Vantage nahtlos mit First-Party-Cloud-Services kombinieren, um ihr Cloud-Ökosystem durch eine tiefe Integration Cloud-spezifischer, Cloud-nativer Services zu erweitern. Teradata wird mit dem Professional-Services-Anbieter leistungsfähige, hybride Multi-Cloud-Umgebungen bereitstellen, sodass Kunden ihr Ökosystem in einer einzigen Cloud-basierten Datenanalyseplattform vereinfachen können. Zudem profitieren sie von einer schnellen Migration ihrer On-Premise-Plattformen in die Cloud und können Datensilos beseitigen, die viel Zeit und Ressourcen kosten.